Übergewicht

 

Ist mein Kind gesund?

 

Der inzwischen weithin bekannte BMI (Body Mass Index) gilt für Erwachsene etwa ab dem 18. Lebensjahr. Für Kinder gibt es BMI-Perzentilenkurven für jedes Geschlecht.

Ist mein Kind ein Wonneproppen- oder hat es schlicht ein paar Pfund zu viel auf den Rippen? Muss ich darauf achten, dass es abnimmt? Oder verwächst sich das Übergewicht, wenn mein Kind sich streckt?

Ob ihr Kind ein normales Gewicht hat oder zu dick ist, beschäftigt viele Eltern. Im Säuglingsalter überwiegt häufig die Angst, dass das Baby zu wenig isst. Später dann staunen Eltern nicht schlecht, welche Essensmengen ihre Kinder verdrücken können- besonders, wenn sie einen Wachstumsschub haben.

Doch ab wann ist ein Kind wirklich zu dick? Und wie können Sie als Eltern Ihr Kind so unterstützen, dass es überzählige Pfunde verliert?

Hier geben wir Ihnen Tipps und Informationen, die Ihnen weiterhelfen:
Anders als beim Erwachsenen kann man das "richtige" Gewicht für Kinder nämlich nicht pauschal durch eine Formel definieren. Das hängt mit den sich ständig ändernden Proportionen während der verschiedenen Wachstumsschüben zusammen, die das Verhältnis von Körpergewicht und Körpergröße verzerren können. Längen- und Breitenwachstum verlaufen weder gleichzeitig noch sind sie bei jedem Kind gleichermaßen ausgeprägt. Deshalb ist es wichtig, die individuelle Entwicklung über eine längere Zeit zu beobachten, um feststellen zu können, ob sich beim Kind ein Über- oder Untergewicht ausprägt.
Hier finden Sie den BMI-Rechner für Kinder.

Was kann ich tun?
Mit Verboten ist es nicht getan. Vielmehr muss eine langfristige Umstellung des Fehlverhaltens angestrebt werden. Das Kind - und in den meisten Fällen auch die ganze Familie - muss erkennen, wo die Ursachen für das Übergewicht liegen. Nur so, in Verbindung mit der nötigen Motivation, ist es möglich, einen positiven Einfluss auf das Ess- und Bewegungsverhalten des übergewichtigen Kindes zu nehmen.

Altersgerechte Tipps und Tricks rund um den Weg zum Wohlfühlgewicht finden Sie hier.

Selbstverständlich darf man bei Kindern nicht mit Gewalt (-kuren) und einseitigen Erwachsenendiäten gegen die angefutterten Pfunde losgehen, denn Heranwachsende haben einen besonders hohen Bedarf an hochwertigen Nährstoffen. Besser ist es, durch Aufklärung und Umstellung des falschen Ernährungsverhaltens der ganzen Familie (dicke Kinder haben oft dicke Eltern!) dauerhaft zu helfen, schlanker und gesünder heranzuwachsen. Oft genügt es in diesem Alter, das Gewicht durch bedarfsgerechte Ernährung über einige Monate konstant zu halten; das Kind wird durch sein Wachstum dann automatisch schlanker. Unterstützend wirkt ein gezieltes Bewegungsprogramm, am besten für die ganze Familie. Wenn psychische Probleme als Auslöser für übermäßiges Essen zu Grunde liegen, sollten Fachleute hinzu gezogen werden.


   

Foto: Fachklinik Prinzregent Luitpold