mit Jugendliche ab 12 Jahren

 

Was gibt es zum Pausenbrot?

 

Erstes und zweites Frühstück
Frühstück und Pausenbrot ergänzen sich. Je nachdem wie groß das Frühstück war, fällt das Pausenbrot eher kleiner oder üppiger aus. Fehlte zum Frühstück eine wichtige Lebensmittelgruppe, dann kann diese zum Pausenbrot eingenommen werden. Neben einem zuckerfreien Getränk (Wasser oder Tee) eignen sich zuckerfreie und fettarme Lebensmittel. Ideal sind Früchte und Gemüsestängel (ganz oder in mundgerechten Stücken). Wer möchte, kann das zweite Frühstück mit einem Getreideprodukt (Brot, Knäckebrot etc.), einem Milchprodukt oder einer kleinen Portion ungesalzener Nüsse (Baumnüsse, Mandeln, Haselnüsse) ergänzen. Eher ungeeignet sind Schoko- und Getreideriegel, Kinderschnitten, Süßigkeiten, süßes Gebäck, Croissant und gesüßte Getränke.


Nachmittagspause
Die Nachmittagspause versorgt den Körper mit Energie für den Nachmittag und überbrückt die Zeit zwischen Mittagessen und Abendessen. Wie ausgiebig das Vesper ausfällt, hängt von der körperlichen Aktivität ab. Wie beim zweiten Frühstück empfiehlt sich ein zuckerfreies Getränk und dazu eine Frucht bzw. ein Gemüse sowie je nach Appetit ein Getreideprodukt und/ oder Milchprodukt. 

 

Quelle:
Schweizerische Gesellschaft für Ernährung
Schwarztorstrasse 87
Postfach 8333
3001 Bern
Telefon 031 385 00 00
Fax 031 385 00 05
Nutrinfo 031 385 00 08
www.sge-ssn.ch


   

Foto: © somenski, Fotolia.com